Beirat

Beirat

RA Renata Avila

Renata_Avila_ProfileRenata Avila is a human rights lawyer specialised in Intellectual Property and Technology. She worked as one of the lawyers representing the Guatemalan Nobel Peace Prize Laureate Rigoberta Menchu Tum and more recently, Julian Assange and Wikileaks.  Involved in Internet and Human Rights research since 2006, she works with the Web Inventor Sir Tim Berners – Lee in an effort to uphold human rights in the digital age. She serves as a Board Member of Creative Commons. She is also a member of Courage Foundation advisory board, assisting whistleblowers at risk and in the D-Cent board, exploring the potential of  decentralised technologies. She is currently an Advisor of the BITS initiative by the Municipality of Barcelona.

Dr. Marta Böning

Foto: Kai-Uwe Heinrich

Die promovierte Juristin ist seit 2013 als Referatsleiterin für das Individualarbeitsrecht und angrenzende Rechtsgebete in der Rechtsabteilung des DGB Bundesvorstands tätig und dort u.a. für Fragen der rechtlichen Ausgestaltung des Schutzes von Whistleblower im Arbeitsverhältnis zuständig.

Nach dem Studium der Rechtswissenschaften in Posen in Polen und Göttingen, Promotion am Europäischen Graduiertenkolleg der DFG in Heidelberg und Mainz über die Harmonisierung des Arbeitsrechts in Europa. Wissenschaftliche Mitarbeit in der arbeitsrechtlichen Lehre an der Uni Göttingen und Forschung an der Uni Oldenburg, freie Mitarbeit in einer arbeitsrechtlichen Kanzlei in Berlin, Basiserfahrung beim Aufbau und Betreuung eines Beratungsbüros für ausländische Beschäftigte in Berlin.

Ehrenamtliche Richterin am Arbeitsgericht in Berlin, Mitglied des Verbandsausschusses des Deutschen Arbeitsgerichtsverbandes.

 

Klaus Hennemann

20160318_portrait_5815_1200x

Foto: Maik Reichert

Klaus Hennemann war 1975  Richter an den  Arbeitsgerichten Karlsruhe, Pforzheim und ab 1980 in Heidelberg. Von 1996-2010 war er Vorsitzender Richter am Landesarbeitsgericht Baden-Württemberg, Kammern Mannheim.

Er ist Gründungsmitglied der Neuen Richtervereinigung e.V.  und zeitweise der Sprecher der Fachgruppe Arbeitsrecht der NRV.

 

Dr. Christian Humborg

Foto: Ivo Mayr

Dr. Christian Humborg ist seit 2014 Geschäftsführer des Nonprofit-Recherchezentrums CORRECTIV. Zuvor war acht Jahre lang Geschäftsführer der Antikorruptionsorganisation Transparency International Deutschland, deren Beirat er heute angehört. Weiterhin ist er Mitglied des Beirats der Zeitschrift für Politikberatung und des Policy Innovation e.V. Beim Radiosender detektor.fm ist er Host der Sendung „QDeWe – Die Kunst der Weltverbesserung“.

Dr. Constanze Kurz

c-kurz

Constanze Kurz ist promovierte Informatikerin, Netzaktivistin und arbeitet in der Redaktion von netzpolitik.org. Sie ist ehrenamtliche Sprecherin des Chaos Computer Clubs, der größten europäischen Hackervereinigung. Kurz war Sachverständige in der Enquête-Kommission „Internet und digitale Gesellschaft“ des Deutschen Bundestages und beriet das Bundesverfassungsgericht anlässlich der Beschwerdeverfahren gegen Wahlcomputer, Vorratsdatenspeicherung, Antiterrordatei, Hackerparagraph und BKA-Gesetz.

Markus Löning

ALDE Council Brüssel Juni 2014 - Arbeitskopie 2Markus Löning hat Anfang 2014 „Löning – Human Rights & Responsible Business“ gegründet, um Unternehmen strategisch bei der Erfüllung ihrer menschenrechtlichen Sorgfaltspflichten zu beraten.
Er arbeitet mit einem weltweiten Netzwerk von Spezialisten auf dem Gebiet von Wirtschaft und Menschenrechten, dazu gehören Rechtsanwälte, Researcher, NGOs und Forschungsinstitutionen.

Von 2010 bis 2013 war er Menschenrechtsbeauftragter der Bundesregierung und von 2002 bis 2009 Bundestagsabgeordneter mit den Schwerpunkten Europa- und Entwicklungspolitik. Er hat über 70 Länder überwiegend in Europa, Asien und Afrika bereist und mit Regierungen und Zivilgesellschaft weltweit gearbeitet.

Derzeit leitet er ehrenamtlich das Menschenrechtskomitee des Weltverbandes liberaler Parteien und ist u.a. Mitglied im deutschen Komitee von UNICEF und im Kuratorium des Deutschen Instituts für Menschenrechte. Vor seiner Zeit als Berufspolitiker war Löning 15 Jahre mit einer eigenen Werbeagentur selbständig.

Löning ist in Deutschland, den Niederlanden und Luxemburg aufgewachsen und in Großbritannien und Deutschland zur Universität gegangen. Er hat einen Magisterabschluss in Politischer Wissenschaft.

 

Wolfgang Neskovic (Vorsitzender)

 Foto: Katja-Julia Fischer

Foto: Katja-Julia Fischer

Wolfgang Neskovic war von 1981-2002 Richter am Landgericht in Lübeck. Er arbeitete mehrere Jahre als Lehrbeauftragter an der Universität Hamburg. 1992 bis 2002 war er Pressesprecher des Landgerichts Lübeck. Ab 2002 bis 2005 war er Richter am Bundesgerichtshof. Neskovic ist Mitglied der Neuen Richtervereinigung und im Tierschutzverein Lübeck. Er war 1979 bis 1994 Mitglied der SPD, 1995 bis 2005 der Grünen, und seitdem parteilos. Von 2005; bis Oktober 2009 war er stellvertretender Vorsitzender der Fraktion DIE LINKE im Bundestag. Seit 13. Dezember 2012 dann als fraktionsloses Mitglied in der 16. Legislaturperiode tätig.
Desweiteren war Neskovic beratendes Mitglied im Ausschuss für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit und Herausgeber des CIA-Folterreports. Seit Mai 2016 ist er als Sachverständiger in der Enquetekommission des hessischen Landtages zur Überarbeitung der hessischen Verfassung tätig.

Katharina Nocun

Onlinenutzung_Lizenz: CC-BY-SA/photo: BARTJEZ.cc WICHTIGER HINWEIß! Sie und dritte dürfen dieses Photo, - vervielfältigen, verbreiten und öffentlich zugänglich machen - Abwandlungen und Bearbeitungen des Photos anfertigen* - das Photo kommerziel nutzen soweit die Persönlichkeitsrechte nicht verletzt bzw. gesondert vereinbart wurden. Fragen?! Kontakt: bildredaktion@bartjez.com Wichtig! Nicht vergessen! Regeln achten! Namensnennung/Link: CC-BY-SA/@BARTJEZ.cc

Onlinenutzung_Lizenz: CC-BY-SA/photo: BARTJEZ.cc

Katharina Nocun ist Campaignerin, Netzaktivistin und Publizistin. Sie war Leiterin der Solidaritäts-Kampagne „Asyl für Edward Snowden in Deutschland“ und hat bei Campact e.V. zahlreiche Kampagnen u.a. für Netzneutralität, gegen Vorratsdatenspeicherung und für stärkere Kontrolle der Geheimdienste geleitet. Zuvor war sie für den Verbraucherzentrale Bundesverband als Referentin für Verbraucherrechte in der digitalen Welt tätig. Sie hat einen Master of Science in Politik, Wirtschaft und Philosophie abgeschlossen und zum Thema „Markteintrittschancen für dezentrale soziale Netzwerke“ geforscht. Ehrenamtlich engagiert sie sich in einer Vielzahl von Initiativen und Bewegungen. Im Internet, auf der Straße und notfalls auch vor Gericht setzt sie sich ein für den Schutz privater Daten und mehr Transparenz in der Politik.

Prof. Dr. Fanny-Michaela Reisin

Fanny-Michaela Reisin (FMR) wurde in Jerusalem (Palästina) geboren. Ihre Schulzeit und auch ihr anschließendes Soziologie- und Philosophiestudium verbrachte sie ans Schulen und Universitäten Israels und der Bundesrepublik Deutschland.

Das erste eindrückliche politische Erlebnis war der so genannte Junikrieg, den Israel 1967 gegen alle arabischen Nachbarstaaten führte. Noch während der Siegesfeiern in Jerusalem beschloss sie mit Gleichgesinnten ihre Positionierung in der radikalen Opposition zur nationalen und regionalen Politik der Regierungen Israels.

Ihre Promotionsabsichten in Soziolinguistik im Rahmen ihrer Dozentur für Soziologie an einer Berliner Erzieher_innen Fachhochschule Anfang der 70er Jahre brachten sie frühzeitig zur Beschäftigung mit Computerprogrammen und führten schließlich zum Studium der Informatik an der TU Berlin. Hier begann auch ihre wissenschaftliche Laufbahn im Fachgebiet Software Engineering.

Als Menschenrechts- und Friedensaktivistin war FMR u. a. Gründungsmitglied des Forum Informatiker_innen für Frieden und gesellschaftliche Verantwortung (FIfF), der European Jews for a Just Peace (EJJP) sowie seiner deutschen Sektion, Jüdische Stimme für gerechten Frieden in Nahost e.V. und hatte viele Jahre die Präsidentschaft der Internationalen Liga für Menschenrechte e.V. inne.

20160318_portrait_5798_1200x

Foto: Maik Reichert

Matthias Spielkamp

20160318_portrait_5791_1200x

Foto: Maik Reichert

Matthias Spielkamp ist Gründungsmitglied und Herausgeber von iRights.info, Gründer und Partner des Think Tanks iRights.Lab. Mitgründer von AlgorithmWatch und der IGF Academy. Sachverständiger in Bundestagsanhörungen zu Urheberrecht, Online-Journalismus, Qualitätsjournalismus und Geheimdienstreform. Vorsitzender der Gruppen Wissenschaft und Zivilgesellschaft im Beirat des Internet Governance Forums Deutschland (IGF-D). Vorstandsmitglied bei Reporter ohne Grenzen, Mitglied des American Council on Germany (John J. McCloy-Fellow). Dozent und Coach in Deutschland, Asien, Afrika, dem Nahen Osten, Ost- und Südosteuropa. Lehraufträge an FU Berlin, Universität Leipzig, Hochschule Darmstadt. Von September 2015 bis Februar 2016 Fellow der Stiftung Mercator und Gastwissenschaftler am Alexander von Humboldt Institut für Internet und Gesellschaft (HIIG). Von August bis Dezember 2016 Fellow des Bucerius Labs der ZEIT-Stiftung. MA in Philosophie (FU Berlin), MA in Journalismus (University of Colorado). Herausgeber: Guidebook Internet Governance (Bonn 2016), Groundbreaking Journalism (Berlin 2014), Ko-Autor: Arbeit 2.0 (Berlin 2009 ; mit V. Djordjevic et al.); Urheberrecht im Alltag (Berlin 2008; mit V. Djordjevic et al.); Schreiben fürs Web (Konstanz 2003; mit M. Wieland). Twitter: @spielkamp | @iRightsinfo | @algorithmwatch

Prof. Dr. Roland Roth

ehl2008kc4381Roland Roth – promovierte an der JWG-Universität Frankfurt, habilitierte an der FU Berlin – arbeitete als Professor für Politikwissenschaft am Fachbereich Sozial- und Gesundheitswesen der Hochschule Magdeburg-Stendal (1993-2014), war Research Fellow an der University of California in Santa Cruz (UCSC) und am Wissenschaftszentrum Berlin (WZB) sowie Gastprofessor an der Universität Wien.
Sein wissenschaftliches und politisches Interesse gilt vor allem den Themenfeldern Demokratie, soziale Bewegungen, Nichtregierungsorganisationen, bürgerschaftliches Engagement, Bürger- und Menschenrechte. Er ist Mitbegründer des „Komitees für Grundrechte und Demokratie“, war sachverständiges Mitglied in der Enquete-Kommission des Deutschen Bundestags „Zukunft des Bürgerschaftlichen Engagements“ und ist in verschiedenen wissenschaftlichen Beiräten von Bundesministerien und Stiftungen zu den Themen Kinder- und Jugendbeteiligung, Demokratieentwicklung, bürgerschaftliches Engagement, Integration und Rechtsextremismus tätig. Er ist Mitbegründer von „DESI – Institut für Demokratische Entwicklung und Soziale Integration“ (Berlin) und Mitglied der Steuerungsgruppe des Arbeitskreises „Bürgergesellschaft und Demokratie“ der Friedrich Ebert Stiftung.

Dr. Elke Steven

20160318_portrait_5827_1200x

Foto: Maik Reichert

Steven, Elke, Dr. phil., lebt in Köln, Soziologin und Journalistin, Referentin beim Komitee für Grundrechte und Demokratie e.V. – Mitherausgeberin des jährlich erscheinenden Grundrechte-Reports im Fischer-Verlag, der von acht Bürgerrechtsorganisationen herausgegeben wird; Schwerpunkte der Arbeit und der Veröffentlichungen: Demonstrationsrecht, Demonstrationsbeobachtungen, „Innere Sicherheit“, Friedenspolitik, »Gesundheitssystem, Datenschutz und elektronische Gesundheitskarte«

Arne Semsrott

Arne Semsrott ist Projektleiter für FragDenStaat bei der Open Knowledge Foundation Deutschland. Dort arbeitet er zum Thema Informationsfreiheit und Transparenz. Außerdem leitet er die Arbeitsgruppe Wissenschaft bei Transparency International Deutschland und ist verantwortlich für das Online-Portal Hochschulwatch.de. Er ist Politikwissenschaftler.

20160318_portrait_5853_1200x

Foto: Maik Reichert

Konstantin Wecker

Foto: Annik Wecker

Foto: Annik Wecker

Als Liedermacher, Schriftsteller, Schauspieler und Komponist gehört Konstantin Wecker, 1947 in München geboren, zu den vielseitigsten Künstlerpersönlichkeiten im deutschsprachi­gen Raum. Sein künstlerisches Fundament bilden eine klassische Musikausbildung und die – von der Mutter geförderte – Begeiste­rung für Lyrik. 1968 trat Konstantin Wecker erstmals als Liedermacher auf, der Durch­bruch gelang 1977 mit der Ballade „Willy“ und dem Album „Genug ist nicht genug“. Für sein politisches Engagement wurde Konstantin Wecker 1995 mit dem Kurt Tucholsky-Preis und 2007 zusammen mit Eugen Drewermann mit dem Erich-Fromm-Preis ausgezeichnet.

Website: http://www.wecker.de/

 Frank Wehrheim

IMG_0181 Kopie 3Frank Wehrheim war von 1971 bis 2009 Beamter bei der hessischen Landesfinanzverwaltung. Überwiegend war er im Steuerfahndungsdienst als Steuerfahnder und Sachgebietsleiter der Steuerfahndungsstelle bei dem Finanzamt Frankfurt am Main tätig.

Seit 2009 ist er Steuerberater in Bad Homburg v.d.H. Frank Wehrheim wurde 2009 von der Vereinigung Deutscher Wissenschaftler (VDW) und der IALANA gemeinsam mit dem ehemaligen Steuerfahnder und Steuerberater Rudolf Schmenger mit dem Whistleblowerpreis ausgezeichnet.

2011 veröffentlichte er sein Buch mit dem Titel „Inside Steuerfahndung“.

 Theresa Züger

Foto: Maik Reichert

Foto: Maik Reichert

Theresa Züger ist Medienwissenschaftlerin und Philosophin und derzeit assoziierte Forscherin am Humboldt Institut für Internet und Gesellschaft. Ihre Promotion an der Humboldt Universität zu Berlin befasst sich mit digitalen Formen zivilen Ungehorsams. Sie war in verschiedenen Bereichen der digitalen und traditionellen Medienarbeit tätig und unterrichtete als Dozentin an verschiedenen deutschen Universitäten. 2016 war sie Kuratorin der transmediale conversationpiece zu aktuellen Fragen der Sicherheitspolitik.