Int. right to know day 2014 – #IRTKD2014 : Recht auf Information gehört in den Post-2015 Bericht der UN!

Anlässlich des heute stattfindenden “international right to know day” haben wir, gemeinsam mit 129 anderen Organisationen der Zivilgesellschaft, den UN Generalsekretär Ban Ki-moon aufgefordert, das Recht auf Informationen, die Freiheit der Medien und den Schutz der Fähigkeit zivilgesellschaftlicher Organisation sich zu organisieren und sich zu engagieren, in seinen Bericht an die UN-Generalversammlung zu den Nachhaltigkeitszielen der UN ab 2015 aufzunehmen:

His Excellency Ban Ki-moon
Secretary General of the United Nations
United Nations Headquarters
New York, NY 10017

CC: Amina J. Mohammed, Assistant Secretary General

 

Dear Mr. Secretary General,

We write to you as a coalition of civil society organisations committed to sustainable development, to urge you to highlight the importance of the right to information, free media, and the protection of civil society organisations’ ability to organise and engage in your upcoming stocktaking report on the Sustainable Development Goals to the General Assembly.

We welcome your recent announcement on the creation of an Independent Expert Advisory Group on the Data Revolution for Sustainable Development. However, as experts and practitioners in the field, we feel strongly that the data revolution cannot succeed without substantial improvement in the openness of governments to their people and an improved and enabling environment for civic space that allow individuals, civil society and communities to know, speak, engage and operate freely. To achieve this, the rights to freedom of information, free media, freedom of association, and freedom of peaceful assembly must be fully recognised and enabled.

The importance of these rights has been recognised in the Millennium Declaration, the Rio+ 20 declaration and numerous UN papers. These rights are also highlighted in the report of the High Level Panel of Eminent Persons and in the recommendations of the Open Working Group, both of which recommended that access to information and the protection of fundamental freedoms be included as targets. However, even with the crucial role these rights play in development, they are largely unincorporated in currently agreed development mechanisms and were conspicuous by their absence in the Millennium Development Goals.

As you acknowledged in your “Freedom Lecture” speech last year at the University of Leiden, civil society is under increasing pressure: journalists and human rights defenders are imprisoned; internet and media outlets are shut down; and peaceful protests are banned. These issues need to be addressed as part of the SDGs or they will continue to hinder development progress and the data revolution will be restricted to the status quo of limited and unreliable information by the few, for the few, instead of access to information by everyone, for everyone, and the ability to act upon it.

Mr. Secretary General, today is globally recognised as “Right to Know Day”. Governments and civil society organisations around the world will celebrate the progress made so far to ensure everyone is empowered to have greater control over their lives by better knowing how governments operate. Please take the time today to ensure these rights are not forgotten in the SDGs.

Thank you for your consideration.  If your office wishes to discuss this further, please contact us.

Yours sincerely,

  1. ARTICLE 19
  2. Access Info Europe
  3. Accun pour la Culture Numérique
  4. Action 2015 National team-Sri Lanka
  5. Active Remedy Ltd
  6. Adevarul (The Truth)
  7. Africa Freedom of Information Centre
  8. Albanian Media Institute
  9. Amnesty International
  10. Arlan
  11. Asociación Gestión Salud Población
  12. Association Al Bawsala
  13. Association for Freedom of Thought and Expression
  14. Association I Watch – Tunisia
  15. Association Nigérienne des Femmes Diplômées
  16. Association of Caribbean Media Workers
  17. Association of Private Nature Reserves of Minas Gerais State
  18. Association TANSA
  19. Association Tunisienne de Soutien Aux Minorités
  20. Association Tunisienne des Contrôleurs Publics
  21. Association Vigilance pour la Démocratie et l’Etat Civique
  22. Associazione Museo Energia
  23. Bahrain Center for Human Rights
  24. BBC Media Action
  25. Belarusian Association of Journalists
  26. CAFSO-WRAG for Development
  27. Cambodian Center for Human Rights
  28. Campaign2015+ International
  29. Canadian Journalists for Free Expression
  30. Caribbean Policy Development Centre
  31. CEEweb for Biodiversity
  32. Center for Media Freedom and Responsibility
  33. Centre for Human Rights and Climate Change Research
  34. Centre for Independent Journalism – Malaysia
  35. Centre for Law and Democracy
  36. Centre for Sustainable Development and Education in Africa
  37. Centro de Reportes Informativos sobre Guatemala – CERIGUA
  38. CF Sange Research Center
  39. CIDAC
  40. Civil Society Partnership for Development Effectiveness
  41. COLLECTIF 24
  42. Comité por la Libre Expresión – C-Libre
  43. Comité Sénégalais des Droits de l’Homme
  44. Corruption Watch UK
  45. EDW ENERGIA
  46. Federation of SUNFO Global Youth Forum
  47. FEMNET – The African Women’s Development and Communication Network
  48. Finnish NGDO platform to the EU
  49. Finnish NGO Platform KEPA
  50. Fondation Mohamed Belmufti Pour La Justice et Les Libertés
  51. Foro de Periodismo Argentino
  52. Foundation for Press Freedom – FLIP
  53. Freedom Forum
  54. Freedom House
  55. Fundamedios – Andean Foundation for Media Observation and Study
  56. GCAP Sri Lanka
  57. Groupe  AGORA pour les Droits de l’enfant  et la paix (GRA-REDP)
  58. Hong Kong Journalists Association
  59. IMove 2015 Campaign Sri Lanka
  60. Initiative for Freedom of Expression – Turkey
  61. Institut panafricain pour la Citoyenneté, les Consommateurs et le Développement
  62. Institute for Economic Research on Innovation
  63. Institute for the Studies on Free Flow of Information
  64. Instituto de Estudos de Direito e Cidadania
  65. Instituto Internacional de Derecho y Medio Ambiente
  66. Instituto o Direito por um Planeta Verde
  67. Instituto Prensa y Sociedad de Venezuela
  68. International Federation of Journalists, Asia Pacific
  69. International Federation of Library Associations and Institutions
  70. International Publishers Association
  71. Interregional Union of Life Help for Mentally Handicapped Persons “Sail of Hope”
  72. Journaliste en danger
  73. Kikandwa Environmental Association
  74. La Ligue Tunisienne des droits de l’Homme
  75. Laboratório de Educação e Política Ambiental – OCA USP
  76. Le Labo Démocratique
  77. Ligue Africaine des blogueurs et activistes pour la démocratie
  78. Ligue Sénégalaise des Droits de l’Homme
  79. Maharat Foundation
  80. Media Institute of Southern Africa
  81. Media Watch
  82. Media, Entertainment and Arts Alliance
  83. MediaLink
  84. Metamorphosis, Foundation for Internet and Society
  85. Mujer y Sociedad
  86. Mujeres Mundi
  87. National Union of Somali Journalists
  88. NGO Federation of Nepal
  89. Observatoire Tunisien de l’Indépendance de la Magistrature
  90. Organisation nationale des droits l’homme
  91. Pacific Islands News Association
  92. Pakistan Fisherfolk Forum
  93. Pakistan Press Foundation
  94. Palestinian Center for Development and Media freedoms (MADA)
  95. PEN American Center
  96. PraveenLata Sansthan
  97. PRESSAFRIK
  98. Pro Media
  99. Public Association “Journalists”
  100. Publish What You Fund
  101. Ramfa “Rehomfa” Welfare Org
  102. Rede Latinoamericana do Ministério Público Ambiental
  103. Rencontre Africaine pour la Défense des Droits de l’Homme (RADDHO)
  104. Reporters Without Borders
  105. Request Initiative
  106. Réseau des Organisations Féminines d’Afrique Francophone
  107. Restless Development
  108. Right to Information Coalition Ghana
  109. RightsWay International
  110. Second Chance foundation
  111. Section Sénégalaise de la Société Internationale pour les Droits Humains
  112. Southeast Asian Press Alliance
  113. Southern Minas Gerais Institute for Nature Studies and Conservation
  114. Southwest Freedom of Information Act Network
  115. Sri Lanka United Nations Friendship Organization
  116. Stichting Bakens Verzet (NGO Another Way)
  117. Sunlight Foundation
  118. Terra-1530
  119. The Climate Reality Project Canada
  120. Tobacco Free Association of Zambia
  121. Tunisian Association for the Advancement of Science, Technology and Innovation
  122. Union des Radios Associatives et Communautaires, Senegal
  123. Union des Tunisiens Indépendants pour la Liberté
  124. Unión Nacional de Instituciones para el Trabajo de Acción Social-UNITAS
  125. Voice
  126. West African Journalists Association
  127. Whistleblower-Network Germany
  128. World Association of Community Radio Broadcasters – AMARC
  129. Zambia Heart and Stroke Foundation
  130. Zo Indigenous Forum

Weitere Infos zum Thema finden Sie unter: http://www.article19.org/resources.php/resource/37698/en/un-secretary-general-must-recognise-the-7right-to-know7-in-his-post-2015-report#sthash.5CVEfxjh.dpuf

flattr this!

Einladung zur Fotoaustellung im Bezirksamt Hamburg Eimsbüttel: ‘Whistleblower in Deutschland’

Das Whistleblower-Netzwerk zeigt – in Kooperation mit der Regionalgruppe Hamburg von Transparency International sowie dem DokZentrum ansTageslicht.de an der HAW Hamburg  vom 29.9. -14.10. im Foyer des Bezirksamtes Eimsbüttel (Grindelberg 66, 20144 Hamburg) die Fotoausstellung  „ Whistleblower in Deutschland“. Am Montag den 29.9. findet um 18:00 Uhr eine Eröffnungsveranstaltung statt. Die Ausstellung ist danach Mo-Fr von 8:00 – 17:00 Uhr kostenlos für die Öffentlichkeit zugänglich. Sie findet sich auch online  auf der Website des Whistleblower-Netzwerks unter www.whistleblower-net.de/ausstellung.

Anhand von 25 Beispielen, die jeweils mit einem großformatigen Portrait des Berliner Fotografen Petrov Ahner und einem erläuternden Text versehen sind, zeigt die Ausstellung, dass Whistleblower in Deutschland nach wie vor sehr hohe Risiken eingehen, wenn sie auf ungelöste Probleme, Missstände, Korruption oder Gefahren aufmerksam machen. Dies endet häufig im Verlust der Arbeitsplatzes und damit der finanziellen sowie gesundheitlichen Existenz.

Beispiel: Der Fall der ehemaligen Tierärztin Dr. Magrit Herbst, die in den 90er Jahren auf BSE-Probleme im Schlachthof Bad Bramstedt aufmerksam gemacht hatte. Sie wurde gekündigt und fristet seither ihr Leben als mittellose Rentnerin. Ihr Fall ist in der Ausstellung dokumentiert. Sie wird bei der Eröffnung anwesend sein und kämpft noch heute um ihre Rehabilitierung. Der betreffende Schlachthof wurde in diesem Jahr für mehrere Wochen geschlossen, nachdem ein anderer Whistleblower auf mögliche Verstöße gegen den Tierschutz hingewiesen hatte. Außerdem bestätigte gerade auch ein Gutachten des Wissenschaftlichen Dienstes des Landtages von Schleswig-Holstein den unzureichenden Schutz von Whistleblowern auch im Öffentlichen Dienst.

Wie wichtig Whistleblower als Frühwarnsystem sind, zeigt auch der Fall der Jobcenter-Mitarbeiterin aus Hamburg, Inge Hannemann, bekannt auch als „Hartz IV-Rebellin“.  Seit mehreren Jahren weist sie auf Missstände bei der täglichen Arbeit in den Jobcentern hin, kritisiert willkürliche Sanktionspraktiken und Sanktionsquoten – Dinge, die sich auch regelmäßig bei der Flut von Prozessen vor den Sozialgerichten bestätigen. Jetzt will sogar das Bundesarbeitsministerium einlenken und die Sanktionspraxis entschärfen. Inge Hannemann wurde nicht gekündigt – sie wurde  vom Dienst freigestellt, wogegen sie sich vor Gericht wehrt. Bisher erfolglos. Auch ihr Beispiel ist Bestandteil der Ausstellung und ausführlich dokumentiert unter www.ansTageslicht.de/Hannemann.
Sie wird bei der Ausstellungseröffnung ein Statement abgeben.

„Obwohl internationale Organisationen und Institutionen, darunter auch der Europarat und  das Europaparlament seit Jahren Schutzregelungen für Whistleblower immer wieder einfordern, hängt die Bundesrepublik hinterher,“ resümiert Prof. Dr. Johannes Ludwig vom Netzwerk, gleichzeitig Initiator von ansTageslicht.de. „Die Bundesregierung und die sie tragenden Parteien sind offenbar nicht bereit, das als Grundrecht zu akzeptieren, was 2011 der Europäische Menschenrechtsgerichtshof entschieden hat: Dass das Aufmerksammachen auf Missstände ein Menschenrecht ist.“ Auch der dieser Entscheidung zugrunde liegende Fall einer Altenpflegerin ist in der Ausstellung dokumentiert.

flattr this!

Junge Filmemacherin sucht Whistleblower für Doku zur Begleitung von Anfang an

Wir haben eine Anfrage erhalten die wir gerne weiterleiten möchte. Es geht um eine Idee für einen Film mit dem ein Whistleblower bzw. eine Whistleblowerin die gerade erst aktiv wird, durch den Prozess des Whistleblowings mit all seinen Folgen begleitet werden soll. In der Anfrage heißt es:

Ich arbeite als freiberufliche Filmemacherin in Berlin und arbeite zur Zeit an einem Film über “moderne Helden”. Darin möchte ich gerne Whistleblower, investigative Journalisten und Anwälte in totalitären System zu Worte kommen lassen: Menschen, die für etwas Größeres, ihr Leben aufgeben oder einschränken lassen.

Dabei geht es mir besonders um den Moment der Entscheidung und dessen Konsequenzen.Von daher bin ich auf der Suche nach Whistleblowern, die kurz davor stehen ihre Enthüllungen zu veröffentlichen. Ich weiß dass das eine sehr heikle Anfrage ist. Aber ich hoffe, dass es Menschen gibt, die ihren Weg gerne dokumentieren lassen würden.

Der Film würde natürlich erst dann veröffentlicht werden, wenn die Protagonisten außer Gefahr sind und man muss gut abschätzen was gesagt wird und was nicht.

In den Medien gibt es in den letzten Jahren viele Geschichten über Whistleblower, politische Aktivisten, etc. aber man weiß wenig über die emotionalen Konflikte mit denen diese Menschen kämpfen.

Die Kontaktdaten der Filmemacherin lauten:

Wendla Nölle
Rykestrasse 3
10405 Berlin
Tel.: 0176-21690802
info[ätt]wendla.com
www.wendla.com

flattr this!

Weltweite Lesung für Edward Snowden

Auf Initiative des internationalen literaturfestivals berlin (ilb) finden am 8. September welt- und deutschlandweit Lesungen für Edward Snowden statt. Im Haus der Berliner Festspiele werden dabei ab 19:30 Uhr Snowdens deutscher Rechtsanwalt Wolfgang Kaleck sowie die Autoren Priya Basil, Janne Teller und Brian Brett anwesend sein und über ihre Positionen zum Thema sprechen. Das ilb versteht die Lesungen als Plädoyer für die Freiheit des Whistleblowers und die Verleihung des Friedensnobelpreises an ihn. Gelesen werden Auszüge aus Interviews mit Snowden.

Außerdem ruft das ilb auch Institutionen, Schulen und Medien weltweit zur Teilnahme an einer Lesung für Edward Snowden am 8. September 2014 auf. Wo solche Lesungen überall stattfinden ist hier aufgelistet.

 

 

flattr this!

Freiheit statt Angst 2014 – Rede von A. Falter

Nachfolgend dokumentieren wir die Rede, die Annegret Falter als Vertreterin des Whistleblower-Netzwerk am 30.08.2014 auf der Demo “Freiheit statt Angst” gehalten hat. Die Kernfrage der Rede wurde mittlerweile auch von einigen Medien aufgegriffen.

Ich habe eine Frage: Wo bleiben die deutschen Whistleblower?

Wir starren seit einem Jahr auf die NSA und GCHQ.

Gibt es nichts, was die deutschen Geheimdienste zu verbergen hätten? Keinen Verstoß gegen Art. 10 des GG, der das Post- und Fernmeldegeheimnis, die freie Kommunikation in diesem Land schützt? Gegen das G10-Gesetz? Gegen Artikel 8 der Europäischen Menschenrechtskonvention?

Oder doch? Dann ist es vielleicht nur noch eine Frage der Zeit, bist auch hierzulande ein Whistleblower auspackt. Möglichkeiten gibt es ja genug. Wikileaks veröffentlicht nach wie vor Dokumente im Original und unzensiert, soweit keine Menschenleben gefährdet sind oder die Persönlichkeitsrechte von Privatpersonen. Viele Zeitungen haben anonyme Briefkästen. Der Schutz journalistischer Quellen funktioniert in Deutschland immer noch vergleichsweise gut. Und last but not least bietet unser Whistleblower-Netzwerk geschützte Kontaktmöglichkeiten.

Warum also hat noch kein deutscher Whistleblower den BND verpfiffen?
Aber bitte, liebe Kolleginnen und Kollegen von den Geheimdiensten, versteht meine Frage keinesfalls als Aufforderung zum Whistleblowing! Das wäre strafbar! Da hätte ich – ANGST.

Eine der Forderungen von Whistleblower-Netzwerk ist: Gesetzes-Verstöße dürfen nicht dem Geheimschutz unterliegen. Auch dann nicht, wenn es sich bei Rechtsbrüchen möglicherweise um Staatsgeheimnisse handelt. Es darf keine illegalen Staatsgeheimnisse geben – ganz gleich, um was es geht. Diese Ansicht wird von vielen Juristen vertreten bis hin zu höchsten Richtern. Entsprechende Gesetzesänderungen sind überfällig! Dann wäre ein Mitarbeiter geschützt, der zu illegalen Machenschaften seiner/ihrer Behörde nicht länger schweigen will.

Was kann so ein Mitarbeiter aber hier und heute tun, ohne das Risiko einzugehen, arbeitsrechtlich, disziplinarrechtlich oder gar strafrechtlich belangt zu werden?
• Er kann sich bei seinem Vorgesetzten beschweren!
• Er kann sich an das PKGr wenden – – – aber er muss trotzdem zeitgleich seinen Vorgesetzten darüber informieren!
Das ist für einen Angestellten, der doch vom Wohlwollen seines Vorgesetzten abhängig ist, eine riesengroße Hürde. Der Chef vom Verfassungsschutz, Herr Maaßen, hat neulich stolz erklärt, kein Mitarbeiter seiner Behörde habe sich bisher an das PKGr gewandt: Das sei der Beleg dafür, dass alles bestens liefe beim Verfassungsschutz.
• Und wenn sich nun trotz dieser Hürden ein Mitarbeiter der Geheimdienste an einen Parlamentarier vom Parlamentarischen Kontrollgremium (PKGr) wenden würde - was könnte der Parlamentarier tun?
Jedenfalls nichts, was wir, – die Betroffenen, die Überwachten und Ausspionierten, die auf Vorrat Gespeicherten – wir, der Souverän – nichts, was wir je erfahren würden. Denn die Parlamentarier haben ihrerseits Stillschweigen zu bewahren. Sonst machen sie sich selber strafbar. Davor haben sie vielleicht auch – ANGST.

Unsere Forderung an die regierende Politik lautet also weiter:
• Abschaffung der gesetzlichen Regelung, dass Mitarbeiter der Geheimdienste ihre Vorgesetzten beteiligen müssen, wenn sie das PKGr über Missstände informieren.
• Abschaffung der absoluten Verschwiegenheitspflicht für die Parlamentarier des PKGr. Sie müssen zur öffentlichen Stellungnahme und Kritik an der Regierung berechtigt sein, auch als Minderheiten im Ausschuss.

Das wäre e i n richtiger Schritt in Richtung Transparenz und Kontrolle als Normalität. Damit verantwortungsbewusste, bei den Diensten angestellte Bürger und Bürgerinnen keinen Opfermut brauchen, um Unrecht anzuzeigen. Das wäre ein Stückweit FREIHEIT statt Angst.
Diese Forderungen sind nicht neu. Sie haben aber bisher kein Gehör bei den jeweils Regierenden gefunden. Whistleblower im Kontext unserer Geheimdienste sind in der Regel nicht geschützt.

Trotzdem – oder gerade deswegen –hoffen wir auf einen deutschen Snowden! Selbst in den USA ist schon mindestens ein weiter Whistleblower aus dem Geheimdienstbereich Snowdens Beispiel gefolgt. Trotz der abschreckenden und rechtlich fragwürdigen Repressionen dort gegen Whistleblower und der fortdauernden Menschenjagd auf ihn selber. Der oder die Neue wurde bisher nicht enttarnt.

Snowdens unerhörter Mut ist ansteckend! Die Zivilgesellschaft steht hier um zu demonstrieren: Edward Snowden, Du bist nicht allein!

flattr this!