Wochenrückblick Whistleblowing – unsere Medienauswahl (KW-16/2015)

Ehemaliger Unterstützer Assanges erhebt schwere Vorwürfe gegen Wikileaks

Der Gründer des Wikileaks Forums, in dem sich Menschen über Wikileaks und Whistleblowing austauschen, sieht sich nach eigener Aussage einer Hetzkampagne von Wikileaks ausgesetzt. Er wurde demnach öffentlich mit angeblichen FBI-Verbindungen diskreditiert, private Bilder wurden veröffentlicht und es gab Drohungen und Attacken gegen ihn.
Stern, „Hetze nach der Wikileaks-Methode“, Sylvia Margret Steinitz

Wikileaks veröffentlicht Sony-Dokumente

Wikileaks hat tausende Dokumente und interne E-Mails von Sony-Mitarbeitern veröffentlicht, die von Hackern bei dem Angriff auf Sony im November 2014 entwendet wurden. Die Veröffentlichung der Interna wird zum Teil heftig kritisiert, da der aufklärerische Wert der Dokumente eher gering erscheint.
Süddeutsche, „Wikileaks schafft sich ab“, Andrian Kreye

US-Behörden versagen beim Schutz von Whistleblower-Daten

Eine Studie der ACLU (American Civil Liberties Union) zeigt, dass viele offizielle Webseiten in den USA, an die sich Whistleblower wenden können, keine Verschlüsselung nutzen.
ACLU, „ACLU Study: Federal Agencies fail to protect Whistleblower Communications, Terrorist Tip Line“, Chris Soghoian, Sonia Roubini

China setzt im Kampf gegen Korruption auf Whistleblower Den ganzen Beitrag lesen

Wochenrückblick Whistleblowing – unsere Medienauswahl (KW-51/2014)

Niederlande – innovative Wege beim Whistleblowerschutz
Die Niederlande wird ein „Haus für Whistleblower“ errichten, das von der Regierung finanziell unterstützt wird. Dort sollen Whistleblower rechtliche Unterstützung bekommen und sind vorerst vor Entlassung geschützt.
VoxEurop (De Volkskrant), „Ein Haus für Whistleblower“,

Japan – mit Technik gegen verschärftes Geheimhaltungsgesetz
Masayuki Hatta, ein japanischer Professor und Aktivist, bietet basierend auf der GlobaLeaks-Technologie ein Tool an, mit dem Whistleblower sicher und anonym Daten und Dokumente übermitteln können.Damit soll das neue, sehr strikte Gesetz das sich gegen Whistleblower richtet, umgangen werden.
rt.com, „New info-sharing tool set to beat Japan’s anti-whistleblower law“

Spanien – Regierung im Kampf gegen Meinungsfreiheit
Mit dem neuen „Gesetz zur Sicherheit der Bürger“ (Ley Mordaza) reagiert die spanische Regierung auf die öffentlichen Proteste der letzten Jahre mit Kriminalisierung und schafft die wichtigsten demokratischen Freiheiten ab. Unter anderem werden Aufnahmen von Polizisten, friedliche Proteste und ziviler Ungehorsam verboten und mit massiven Geldbußen belegt.
taz, „Angst verbreiten, mundtot machen“, Rainer Wandler
revolution-news, „Spain’s New ‘Gag Law’ Brings Thousands to the Streets in Several Cities“ Den ganzen Beitrag lesen