Whistleblowing im Bereich Klima und Umwelt

©serlo.org, Lizenz: CC BY-SA 4.0
©serlo.org, Lizenz: CC BY-SA 4.0

Vergehen gehen Umwelt und Klima

Vergehen gegen unsere Umwelt werden zu einem immer größeren Problem. Oft werden sie erst spät oder überhaupt nicht aufgedeckt. Die Bekämpfung von Straftaten wie dem illegalen Holzhandel leidet z.B. unter der unzureichenden internationalen Kooperation von Behörden und Korruption. Regelungslücken und komplexe Konzern- und Lieferstrukturen erleichtern Greenwashing.

Die Rolle von Whistleblowern

Whistleblower können hier Abhilfe leisten. Durch ihre berufliche Tätigkeit erfahren sie frühzeitig von derartigen Fehlentwicklungen und können Behörden und zivilgesellschaftliche Organisationen darauf hinweisen.

Die Gesellschaft profitiert von den Aufdeckungen der Whistleblower. Diese können im besten Fall ein internes Qualitätsmanagement für den Nachhaltigkeitsbereich darstellen, wenn der Schaden nicht willentlich begangen wurde.

Bei absichtlichen Vergehen ermöglichen ihre Offenlegungen, Verantwortliche zur Rechenschaft zu ziehen und Missstände abzustellen. In der Grauzone des Greenwashings können ihre Meldungen wichtige Diskussionen zum Schließen von Schlupflöchern und der Verschärfung der rechtlichen Rahmenbedingungen anstoßen. Indem sie frühzeitig wichtige Hintergrundinformationen zu anstehenden politischen Entscheidungen weitergeben, stärken Whistleblower Partizipations- und Informationsrechte. Infolgedessen steigt die Akzeptanz und die Bereitschaft in der Bevölkerung für den Umwelt- und Klimaschutz persönliche Belastungen auf sich zu nehmen oder sich zu engagieren. Auf diese Weise können gerechte und effiziente Lösungen für den Klima- und Umweltschutz gefunden werden.

Mission

Allerdings scheuen viele potenzielle Whistleblower vor Meldungen zurück, weil sie verständlicherweise Angst vor den persönlichen Folgen haben und nicht wissen, an wen sie sich wenden können. Wir möchten Menschen ermutigen, Risiken und Gefahren für die Umwelt und das Klima aufzudecken. In Kooperation mit anderen Organisationen wollen wir ein umfassendes Unterstützungs- und Informationsangebot und ein Netzwerk aus Anlaufstellen für Whistleblower aus dem Bereich Klima- und Umweltschutz aufbauen.

Unser Angebot für Whistleblower

  • Sichere Kontaktaufnahme über unser Hinweisgeberportal
  • Ausführliche Informationen zu Thema Whistleblowing und der Rechtslage
  • Beratung, telefonisch oder per verschlüsselter Online-Kommunikation zu Möglichkeiten und Risiken beim Whistleblowing im beruflichen und privaten Kontext
  • Ggf. Vermittlung von juristischen, therapeutischen, medialen Hilfen

Unser Angebot für Projektpartner:

Wir möchten mit engagierten Umwelt- und Klimaschutzinitiativen ein Netzwerk aus Anlaufstellen für Whistleblower aufbauen.

Wir können Ihnen als Organisation anbieten:

Schulungen und Handreichungen zum Bereich Whistleblowing

(Fallbearbeitung, Umgang mit Whistleblowern, Rechtslage).

– Unterstützung bei der Einrichtung von anonymen und geschützten Kommunikationskanälen (z.B. eine externe Meldestelle)

‐ Vorlagen für Informationsmaterialien (Webseite, Flyer, Broschüre u.ä.)

Beratung und Unterstützung bei der Bearbeitung von Whistleblower‐Fällen

 

Wir können das Angebot gerne mit Ihnen individuell abstimmen. Melden Sie sich bei Interesse gerne bei uns.

Ansprechpartnerin für das Projekt ‚Klima und Umwelt‘:

Dr. Christine Heybl
Referentin für Klima und Umwelt
heybl@whistleblower-net.de
Tel.: +49 176 84915150

 

Unser Newsletter

Wollen Sie über Neuigkeiten auf dem Laufenden gehalten werden?

Unterstützen Sie uns!