Whistleblower Manning: 1000 Tage Haft ohne Verhandlung

Am 23.02.2013 sitzt Bradley Manning, ein US-Soldat dem vorgeworfen wird Daten, darunter auch das Videomaterial aus Collateral Murder an WikiLeaks weitergegeben zu haben, seit 1000 Tagen in US-Militärgefängnissen. Dies alles ohne dass bisher eine Hauptverhandlung zu den gegen ihn erhobenen Anschuldigungen stattgefunden hätte oder dass er wegen irgendeiner Tat verurteilt worden wäre. Fest steht bisher nur, dass er einen Teil seiner Haftzeit unter unmenschlichen Bedingungen verbringen musste und ihm dafür selbst von der US-Militärjustiz ein Haftbonus zugesprochen wurde.
Whistleblower-Netzwerk e.V. unterstützt den Aufruf des Bradley Manning Support Networks den 1.000 Hafttag von Bradley Manning zu nutzen, um daran zu erinnern, dass die Aufdeckung von Kriegsverbrechen kein Verbrechen sein darf. Wir brauchen Whistleblower wie Manning um die Verbrechen der Regierungen aufzudecken und deren Kontrolle möglich zu machen! Bradley Manning soll nun angeklagt werden Verrat an den “FEIND” verübt zu haben. Die Öffentlichkeit darf NICHT der Feind sein.
Daher rufen wir auf zur Teilnahme am weltweiten Aktionstag für Bradley Manning am 23.02.2013, und zur Solidaritätsaktion ab 12:30 Uhr in Berlin an der Weltzeituhr am Alexanderplatz.
 
 

Folgen Sie uns!

Unser Newsletter

Wollen Sie über Neuigkeiten auf dem Laufenden gehalten werden?

Unterstützen Sie uns!