Wochenrückblick Whistleblowing – unsere Medienauswahl (KW-49/2014)

Investigativkonferenz – Whistleblower technisch schützen

Am Wochenende tauschten in London Hacker und Journalisten beim Logan Symposium 2014 ihre Erfahrungen im Umgang mit dem sensiblen Thema Whistleblowing aus. Daten schützen – aber wie? Pressefreiheit und Informantenschutz sind nicht erst seit den Snowden-Leaks untrennbar mit dem Thema IT-Sicherheit verknüpft.

Martin Kaul,„Gegenmacht jetzt!“, taz

Im Interview ordnet der Investigativjournalist Duncan Campbell ein, warum die Diskussion um das Thema Whistleblowing gerade in Großbritannien so wichtig ist.

Martin Kaul & Duncan Campbell, „Ich beneide sie“, taz

IFG – eine Expertenkritik

Das neue Informationsfreiheitsgesetz in Baden-Württemberg soll Bürgern einen besseren Informationszugang ermöglichen. Der Entwurf wird indes vom Bündnis für Informationsfreiheit Baden-Württemberg vor allem aufgrund diverser Ausnahmen und einer „Missbrauchsklausel“, die nach Meinung des Bündnisses die Ablehnung unliebsamer Anfragen erleichtere, kritisiert. Hinzu kommt noch, dass Bürger die Kosten der Anfrage selbst tragen sollen.

Manfred Redelfs, „Neue IFG-Eckpunkte bringen Informationsfreiheit auf Sparflamme“, Netzwerk Recherche Den ganzen Beitrag lesen

Wochenrückblick Whistleblowing – unsere Medienauswahl

In dieser Woche startet das WBNW mit einem wöchentlich erscheinenden Rückblick auf die Medien und das Thema Whistleblowing. Das Hauptthema dreht sich in dieser Woche um Edward Snowden und den NSA-Untersuchungsausschuss.

Für den wöchentlichen Rückblick arbeiten mehrere Mitglieder und Unterstützer zusammen, sammeln Links und werten die Presse aus. Wir laden die Leser herzlich dazu ein, Themenvorschläge einzureichen, die wir in unserem Wochenrückblick aufführen sollen.

Whistleblower Edward Snowden und der NSA-Untersuchungsausschuss

Tilo Jung hat für seinen Podcast „Jung und Naiv“ einen Blick auf den NSA-Untersuchungsausschuss geworfen. Eingeladen waren die Obleute der Opposition Konstantin von Notz (Grüne) und Martina Renner (LINKE) sowie der freie Journalist Andre Meister von Netzpolitik.org . Sie berichten über die Schwierigkeiten bei der Aufarbeitung des Überwachungsskandal, der durch den Whistleblower Edward Snowden öffentlich gemacht wurde:

Ebenfalls zum Thema NSA-Untersuchungsausschuss führten die Piraten aus NRW eine Podiumsdiskussion durch. Eingeladen waren mehrere Journalisten und Teilnehmer der Sitzungen: Diskussionsabend vom 30.10.2014

Am 6. November 2014 startet in Deutschland der Film „Citizenfour“. Edward Snowden nutzte den Decknamen „Citizenfour“, um mit der Journalistin Laura Poitras in Kontakt zu treten. 3sat hat die Journalistin  zu ihrem Dokumentarfilm interviewt : Den ganzen Beitrag lesen