Friedrich-Ebert-Stiftung und Transparency International Deutschland: 8. Konferenz zur Strafverfolgung der Korruption

„Bundesjustizministerin will neues Sanktionsrecht für Unternehmen und starke europäische Regelungen für den Hinweisgeberschutz“

https://www.transparency.de/aktuelles/detail/article/bundesjustizministerin-will-neues-sanktionsrecht-fuer-unternehmen-und-starke-europaeische-regelungen-f/ 

„Whistleblower sollen besser geschützt werden“

https://www.swr.de/swraktuell/Whistleblower-besser-schuetzen,artikel-2268.html

Geschäftsführer/in gesucht

Whistleblower-Netzwerk e.V. sucht zum 1. 1. 2019 eine/n Geschäftsführer/in.

Die Wochenarbeitszeit beträgt 40 Stunden.

Z. Zt. haben wir folgende Arbeitsschwerpunkte:
Veränderung politischer und rechtlicher Strukturen, die für Whistleblowing relevant sind; Unterstützung von Whistleblowern, Beratung von Unternehmen, Behörden und Organisationen, Aufklärung der Öffentlichkeit, europaweite Kooperationen und Networking. Hierbei werden der europäische Richtlinien-Entwurf zum Whistleblowerschutz und seine Umsetzung in deutsches Recht im Vordergrund stehen.

 

Ihre künftigen Aufgaben

  • Sie tragen gemeinsam mit dem Vorstand die Verantwortung für die Entwicklung und Strategie der Organisation
  • Sie koordinieren die Arbeit von Vorstand, Beirat, Mitgliederversammlung und Beratungsgruppe und bereiten die Zusammenkünfte vor
  • Sie bringen strategische Impulse für Fundraising und Projekt-Akquisition ein
  • Sie bauen verlässliche Strukturen für die Geschäftsstellenarbeit auf
  • Sie pflegen bestehende und knüpfen neue Kontakte zu deutschen und europäischen NGOs und Advocacy Groups, die sich für Meinungs- und Gewissensfreiheit, Whistleblowing, Presse- und Informationsfreiheit, Transparenz und politische Partizipation einsetzen
  • Sie planen, organisieren und koordinieren gemeinsame Veranstaltungen
  • Sie sind mit verantwortlich für die Formulierung von Positionen und die Öffentlichkeitsarbeit des Vereins und vertreten ihn bei Bedarf nach außen.
  • Den ganzen Beitrag lesen

    Wandel durch Whistleblowing

    Ein Whistleblower, der um Anerkennung des aerotoxischen Syndroms als Berufskrankheit kämpfte, hatte die Recherche von Johannes Ludwig zu den Praktiken der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung ausgelöst: http://9430.seu.cleverreach.com/c/32446775/e88b73af15-pf8u3y

    Nachdem im Mai ein Bericht zur oft schwierigen Anerkennung von Berufskrankheiten in der Süddeutsche Zeitung und auf der Plattform ansTageslicht.de erschienen war, wurde im neuen Report der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV) ein entscheidender Passus geändert.

    https://www.sueddeutsche.de/gesundheit/berufskrankheiten-teilsieg-fuer-menschen-die-der-job-krank-machte-1.4133728

    Große Koalition – CDU und SPD verpassen Whistleblower-Schutz

    Nach Abschluss der Koalitionsverhandlungen fehlt nach wie vor ein gesetzlich verankerter Whistleblower-Schutz im Koalitionsvertrag

    Whistleblowing grenzt in Deutschland immer noch an sozialen und wirtschaftlichen Selbstmord. Daher stößt der Koalitionsvertrag bei Whistleblower-Netzwerk e.V. auf Enttäuschung und Unverständnis – denn in keinem Satz lässt sich der politische Wille feststellen, die rechtliche Schieflage gegenüber Hinweisgebern zu verbessern. Bis heute gibt es in hier nur einige wenige Urteile, die die Rechtslage bestimmen. Bei Fehlen eindeutiger Gesetze, an denen Whistleblower sich orientieren können, sind diese nach wie vor mit großer Rechtsunsicherheit konfrontiert. Dies führt dazu, dass Missstände nicht aufgedeckt und die Öffentlichkeit trotz berechtigen Informationsinteresses über diese im Unklaren gelassen wird. Whistleblower Netzwerk e.V. fordert seit über zehn Jahren gesetzlichen Whistleblower-Schutz, da die Gesellschaft mutige Whistleblower braucht, um Missstände aufzudecken und so zu einem transparenten, demokratischen Willensbildungs- und Entscheidungsprozess beizutragen.

    „Unsere Whistleblower, unsere Demokratie und unsere Wirtschaft brauchen endlich ein effektives, umfassendes Whistleblowerschutz-Gesetz“, sagt Annegret Falter, Vorsitzende von Whistleblower-Netzwerk e.V. Den ganzen Beitrag lesen