Positionspapier: Umsetzung der EU-Richtlinie zum Hinweisgeberschutz

Im Oktober 2019 hat die Europäische Union eine Richtlinie zum Schutz von Personen verabschiedet, die in beruflichem Zusammenhang Verstöße gegen geltendes EU-Recht melden. Der deutsche Gesetzgeber muss nun innerhalb von zwei Jahren gesetzliche Regelungen schaffen, die Hinweisgeber vor Repressalien schützen. Diese müssen mindestens dem Schutzniveau der Richtlinie entsprechen. Whistleblower-Netzwerk und Transparency Deutschland haben ein gemeinsames Positionspapier zur Umsetzung verabschiedet: Positionspapier als PDF.
Hintergrundinformationen zu den Positionen: Überlegungen zur nationalen Umsetzung der Richtlinie zum Schutz von Personen, die Verstöße gegen das Unionsrecht melden („Whistleblowing-Richtlinie“)