Wochenrückblick Whistleblowing – unsere Medienauswahl (KW-17/2015)

Aus NSA-Skandal wird BND-Affäre

Die Kooperation von BND und NSA war wohl weitreichender als bisher bekannt. Nach jüngsten Medienberichten erstreckte sie sich nicht nur auf Terrorismusbekämpfung, sondern der NSA wurde über entsprechende Suchbegriffe (Selektoren) jahrelang die Ausspähung von Rüstungskonzernen, französischen Behörden und dem Vernehmen nach auch Politikern ermöglicht. Am Sonntag wurde bekannt, dass das Kanzleramt offenbar seit 2008 informiert war.


Spiegel Online, „Überwachung: Neue Spionageaffäre erschüttert BND“, Maik Baumgärtner, Hubert Gude, Marcel Rosenbach und Jörg Schindler
Tagesschau, „BND-Affäre: Gabriel fordert Aufklärung“
Netzpolitik.org, „Der BND-Skandal kommt im Kanzleramt an“, Markus Beckedahl
Neues Deutschland „Frühlingserwachen im Kanzleramt“?, Daniel Lücking

Die Affäre wurde durch die Enthüllungen des Whistleblowers Edward Snowden zum Gegenstand der Untersuchungen eines Bundestagsausschusses. Zum aktuellen Stand des Untersuchungsausschusses führte Journalist Richard Gutjahr ein Videointerview mit Markus Beckedahl (Netzpolitik) und Anne Roth (Mitarbeiterin der Linksfraktion im NSA-Untersuchungsausschuss).

FBI-Chefermittler der Anthrax-Anschläge klagt an

Eine Woche nach den Anschlägen des 11. September 2001 wurden die Anthrax-Anschläge in den USA verübt. Milzbrandsporen wurden in Briefen an Nachrichtensender und zwei Politiker verschickt. Insgesamt starben dabei 5 Menschen. Der langjährige Chefermittler der FBI-Untersuchung hat nun Klage gegen Mitarbeiter des US-Justizministeriums und des FBI eingereicht, da die Ermittlungen in hohem Maße politisch beeinflusst und Beweise gegen die offizielle Einzeltätertheorie vernachlässigt wurden.
Heise Online, „USA: Neue Wende im Anthrax Fall“, Andreas von Westphalen

Doping-Experte verlässt Evaluierungskommission

Der Doping-Experte Andreas Singler hatte im März erste Erkenntnisse der Evaluierungskommission Freiburger Sportmedizin ohne Absprache mit anderen Kommissionsmitgliedern veröffentlicht und darin auch den Fußballvereinen VfB Stuttgart und SC Freiburg in ihrer Vergangenheit Doping vorgeworfen. Er wurde für sein „Vorpreschen“ stark kritisiert und verlässt nun als Konsequenz die Kommission.
Handelsblatt, „‚Whistleblower‘ Singler verlässt Doping-Kommission“