Wochenrückblick Whistleblowing – unsere Medienauswahl (KW-52/2014)

CIA-Folterreport
Die New York Times hat einen ehemaligen Verteidiger von Khalid Shaikh Mohammed interviewt.
New York Times, „The Case Against Toture“, Brian Knappenberger

Dienstleistung Folter
Der CIA-Foltereport zeigt nur einen Teil der gesamten Verwicklung der USA in Folter, da er nur die direkt durch die CIA begangene Folter beschreibt. Viele Gefangene wurden allerdings an ausländische Geheimdienste ausgeliefert und dann in diesen Ländern misshandelt und gefoltert.
ACLU, „The Horrific Stories of CIA-sponsored Torture That Aren’t in the Senate Report“ , Steve M.Watt

Dick Cheney, der Vize-Präsident unter George Bush war, bestätigt, dass er und der Präsident sich täglich mit dem CIA-Direktor trafen und über die Verhömethoden nicht nur unterrichtet waren, sondern sie auch befürworteten. Cheney zeigt indes keine Reue und sagt, er würde sofort wieder so handeln wie damals.
Washington Post, „Dick Cheny confirms it: Bush deserves blame for CIA torture“, Stephen Stromberg

Der Ruf nach Konsequenzen und einer Strafverfolgung der Täter und Verantwortlichen wird auch in den USA immer lauter. Obama will allerdings keine weiteren Untersuchungen oder gar Konsequenzen ziehen, sondern den Blick nach vorne richten.
New York Times, „Prosecute Torturers and Their Bosses“, Editorial Board

Im Rahmen der CIA-Serie von Wikileaks wurden zwei Dokumente veröffentlicht, die Hinweise für Agenten zur Vermeidung von Kontrollen, bzw. dem Umgang mit ihnen auf Flughäfen und bei der Einreise in den Schengen-Raum enthalten.
Wikileaks, „CIA Travel Advice To Operatives“

Klagen gegen Whistleblower
Der Journalist hinter der ARD-Dokumentation „Geheimsache Doping: Wie Russland seine Sieger macht“ Hajo Seppelt und die beiden Whistleblower Julia und Witali Stepanow werden vom russischen Leichtathletikverband, der sämtliche Vorwürfe bestreitet, verklagt.
Kleine Zeitung, „Russischer LA-Verband verklagt Whistleblower“

Die Produzenten der Dokumentation „Citizenfour“ über Edward Snowden werden von einem ehemaligen Navy-Offizier verklagt. Sie würden von der Verbreitung von geheimen Staatsdokumenten profitieren und außerdem die Sicherheit von Amerikanern gefährden, heißt es sinngemäß in der Klageschrift (PDF bei Cryptome).
RT.com, „Snwoden and Poitras sued for making ‚Citizenfour‘ doc on NSA Leaks“

Der „Lux-Leaks“-Whistleblower Antoine Deltour steht in Luxemburg vor Gericht und muss sich für seinen Geheimnisverrat verantworten. Unterstützer haben inzwischen einen Aufruf und eine Petition verfasst, die fordern, dass Deltour, weil er im öffentlichen Interesse und uneigennützig gehandelt habe, nicht bestraft werden solle.
The Guardian, „Lux Leaks tax source should not be charged“

Eine kurze Zusammenfassung des Falls bietet Couragefound.org, wobei unter anderem darauf hingewiesen wird, dass Deltour nicht der einzige Whistleblower hinter den Leaks ist.
Courage, „Alleged LuxLeaks source Antoine Deltour comes forward, begins trial“

Whistleblower an oberster Stelle im Vatikan
Papst Franziskus macht in seiner Weihnachtsbotschaft schonungslos auf die vielen Missstände in der Kurie aufmerksam. So kritisiert er etwa die persönlichen Intrigen und das Streben nach Macht und Einfluss einiger Geistlicher.
Handelsblatt.com, „Papst Franziskus attestiert Verwaltung ‚Geistliches Alzheimer‘ „