Pressekonferenz mit Whistleblowern

Der Eichborn-Verlag veranstaltet am Donnerstag, 13. Dezember 2007, 11.00 Uhr eine Pressekonferenz zum Buch „Anklage unerwünscht!“ unter dem Titel „Wie Steuerfahnder von der hessischen Finanzverwaltung behindert werden„. Ort ist der Frankfurter PresseClub e.V., Saalgasse 30. Der Autor des Buches, der Frankfurter Journalist Jürgen Roth präsentiert auf der PK betroffene Finanzbeamte (Whistleblower), die das Mobbing in der Finanzbehörde und die Gesetzesverstöße aufzeigen werden.


Weiter heißt es in der Einladung: „Seit Jahren führen mutige Steuerfahnder in Hessen eine interne Auseinandersetzung mit ihrer Dienstbehörde, dem hessischen Finanzministerium. In einem Fall ging es um eine vermutete Steuerhinterziehung in zweistelliger Millionenhöhe, ein anderer, bei dem die Fahnder die Einstellung eines Steuerstrafverfahrens befürworteten, endete mit der Insolvenz des betroffenen Unternehmens und dem Verlust von über 500 Arbeitsplätzen in Frankfurt. Fazit: Das Legalitätsprinzip ist gestört und der gewaltige fiskalische Schaden wird dem Steuerzahler aufgebürdet. Und der hessische Ministerpräsident, der von den Steuerfahndern informiert wurde, kümmert sich nicht darum.

Wie in einem Kapitel von Anklage unerwünscht, dem Bestseller der investigativen Journalisten Jürgen Roth, Rainer Nübel und Rainer Fromm, geschildert, reagierte die Finanzverwaltung bisher vor allem mit disziplinarischen Schikanen, Versetzungen oder Zwangspensionierungen. Sogar ein Untersuchungsausschuss im hessischen Landtag sollte die Vorwürfe klären. Jetzt wurde bekannt, dass einer der Hauptzeugen vor dem Ausschuss gelogen hatte und dafür einen höherwertigen Dienstposten erhalten hatte.“

Für die Teilnahme an der PK ist eine Anmeldung erwünscht bei: Dieter Muscholl dmuscholl[at]eichborn.de Telefon: 069-256003-12.