Bußgelder und Geldauflagen

Whistleblower-Netzwerk braucht für seine Arbeit und die Erfüllung seiner als gemeinnützig anerkannten Aufgaben neben viel ehrenamtlichem Engagement auch Geld. Eine Möglichkeit hierfür sind Bußgelder und Geldauflagen, die Richter, Staatsanwälte oder bestimme Beamte im Rahmen gesetzlicher Bestimmungen festsetzen können. Bitte denken Sie an uns! Übrigens können auch Zahlungsverpflichtete und deren Anwälte Vorschläge für Auflagenbegünstigte machen: Schlagen Sie Whistleblower-Netzwerk e.V. als Begünstigten vor!

Gerade in Fällen von Wirtschaftskriminalität und sonstigen gemeinschaftschädlichen Taten macht es Sinn, wenn die Geldauflage nicht sachfremd eingesetzt, sondern dazu verwendet wird, dass ähnliche Taten zukünftig besser aufgedeckt werden und jenen geholfen werden kann, die dazu beitragen und bisher zu wenig Unterstützung erhalten: Whistleblower.

Whistleblower-Netzwerk verwendet Geldauflauflagen für Projekte zur Erfüllung seiner satzungsgemäßen Aufgaben, insbesondere:

  • die Vernetzung von Whistleblowern und ihren Unterstützern;
  • einzelfallbezogene Beratung und Hilfe für Whistleblower und solche die es werden könnten;
  • Durchführung oder Beauftragung wissenschaftlicher Veranstaltungen und Forschungsvorhaben;
  • Öffentlichkeits- und Bildungsarbeit;
  • Initiativen anderer Art, um das Klima für den offenen Dialog und die Rahmenbedingungen für Whistleblower in Wirtschaft, Staat und Gesellschaft zu verbessern und gesetzliche Regelungen zu effektivem Whistleblowerschutz zu erreichen.

Wir bürgen für Qualität und Transparenz bei der Geldauflagenverwaltung:

  • Anerkennung als tauglicher Empfänger von Bußgeldern und Geldauflagen
    Whistleblower-Netzwerk ist durch Bescheid des zuständigen Oberlandesgeirchts Köln vom 02.03.2009 in das Verzeichnis der Einrichtungen, die als Empfänger von Geldauflagen in Betracht kommen aufgenommen.
  • Eingetragener gemeinnütziger Verein
  • Whistleblower-Netzwerk ist im Vereinsregister Köln eingetragen unter dem Aktenzeichen VR 15250 und als gemeinnützig anerkannt, zuletzt mit Freistellungsbescheid zur Körperschaftssteuer des Finanzamts Köln-Porz, Bescheid vom 03.06.2014.
  • Verwendung der Gelder
    Whistleblower-Netzwerk verwendet Geldauflagen ausschließlich für den in der Satzung vorgesehenen Zweck.
  • Mitteilung einer Satzungsänderung
    Whistleblower-Netzwerk teilt Satzungsänderungen, die eine wesentliche Änderung für die steuerliche Vergünstigung beinhaltet unverzüglich mit.
  • Rechenschaftsbericht
    Whistleblower-Netzwerk verpflichtet sich, über Höhe und Verwendung der zugeflossenen Bußgelder und Geldauflagen  Rechenschaft abzulegen.
  • Mitteilungspflicht
    Whistleblower-Netzwerk verpflichtet sich, die zuweisende Stelle, über den Eingang bzw. Nichteingang zugewiesener Geldauflagen und Bußgelder zeitnah zu informieren. Nach Jahresabschluss werden alle zuweisenden Gerichte und Behörden über  die Höhe und Verwendung von eingegangenen Gelder unterrichtet.
  • Keine Spendenbescheinigungen
    Whistleblower-Netzwerk erteilt für uns zufließende Bußgelder und Geldauflagen keine Spendenbescheinigung, sondern nur Quittungen über den Erhalt mit dem expliziten Hinweis „Nicht von der Steuer absetzbar“.

Bankverbindung:

Whistleblower-Netzwerk e.V.
Konto-Nr. 1900701952
Sparkasse KölnBonn
BLZ: 370 501 98
Betreff: Geldauflage

Sie haben noch Fragen, dann nehmen Sie bitte Kontakt mit uns auf.