Wochenrückblick Whistleblowing- unsere Medienauswahl (KW-06/2016)

Madoff-Whistleblower warnt – „Es gibt ein größeres Schneeballsystem“

n-tv Der Nachrichtensender
berichtet über Whistleblower Harry Markopolos. Dieser kam dem US-Anlagebetrüger Bernie Madoff als Erster auf die Schliche. Doch die SEC ignorierte ihn jahrelang. Den neuen spektakulären Hinweisen des Kopfgeldjägers der Finanzwelt dürften die Ermittler schneller nachgehen.

N-TV, „Es gibt ein größeres Schneeballsystem“, Diana Dittmer

 

Jeder ist verdächtig

Penelope Garcia aus »Criminal Minds« dürfte vielen Menschen bekannt sein. Das neues deutschland betrachtet die datenschutzrechtliche Seite ihr tun und merkt an, dass nach den Enthüllungen von Edward Snowden auch US-Krimi-Serien mit anderen Augen gesehen werden.

Neues Deutschland, Jeder ist verdächtig, Karlen Vesper

Whistleblower im Whitney Museum

Die FAZ.NET – Frankfurter Allgemeine Zeitung interviewte Laura Poitras, bekannt durch ihre Doku über Edward Snowden, zu Massenüberwachung, zum Deep State und Whistleblowing.

Frankfurter Allgemeine Zeitung, Whistleblower im Whiney Museum, Johanna Adorján

„Quellen zufolge beobachtet mich jetzt der BND“

DIE WELT im Gespräch mit der Laura Poitras über Angst, Drohnenkrieg und den deutschen Geheimdienst. Poitras ist Vertraute Snowden und Filmemacherin. Besonders zu empfehlen zum Thema Whistleblowing ist ihr Portrait über die Snowden Enthüllungen Citizenfour.

Die Welt, „Quellen zufolge beobachtet mich jetzt der BND“, Lukas Hermsmeier


Fall Assange:
Anklägerin startet neuen Befragungsversuch

DER SPIEGEL berichtet, dass die schwedische Chefanklägerin Ny nun einen neuen Versuch starten will, den Wikileaks -Gründer zu befragen. Der Uno-Menschenrechtsrat hatte seinen Aufenthalt in der ecuadorianischen Botschaft in London vergangene Woche als „willkürliche Haft“ bezeichnet. Assange lebt dort seit mehr als drei Jahren, um einem Haftbefehl wegen Vorwürfen sexuellen Missbrauchs zu entgehen.

Der Spiegel, Fall Assange: Anklägerin startet neuen Befragungsversuch

Warum ihr selbst auf die Snowden-Dokumente zugreifen solltet 

Wired Germany berichtet über mehrere Projekte, welche die Snowden Enthüllungen im Original für die Allgemeinheit zugänglich machen. Für die Projekte selbst sei diese Arbeit die derzeit wichtigste Datenbank in der digitalen Geschichte.

Wired, Warum ihr selbst auf die Snowden-Dokumente zugreifen solltet, Max Biederbeck

Whistleblower-Schutz durch EU-Richtlinie?

Werden Hinweisgeber bald durch EU-Recht besser geschützt? In der WirtschaftsWoche untersucht der von Arbeitsrechtler Boris Dzida von der Kanzlei Freshfields den Entwurf einer „Richtlinie zum Schutz vertraulichen Know-hows und vertraulicher Geschäftsinformationen vor rechtswidrigem Erwerb sowie rechtswidriger Nutzung und Offenlegung“.

WirtschaftsWoche, Whistleblower-Schutz durch EU-Richtlinie, Claudia Tödtmann

 

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.