NRW-Steuerfahnder kämpfen um Rehabilitierung

In der letzten Woche kam es zu einer ungewöhnlichen Protestaktion vor den Toren der OFD in Münster und des Finanzministeriums von NRW in Düsseldorf. Mit Flugblättern und Spruchbändern forderten dort zwei ehemalige Steuerfahnder ihre Rehabilitierung und die Einrichtung eines Ombudsmannes für die Finanzverwaltung.

Werner Borcharding (im Foto links) hatte seinerzeit wegen des Verdachts auf Verbrechen (der ihm später auch von der Staatsanwaltschaft Münster bestätigt wurde) Spitzen-Beamte der OFD Münster angezeigt. „Belohnt“ wurde er mit der Versetzung an ein entferntes Finanzamt, an dem es aber keinen freien Arbeitsplatz gab. Er wurde nicht mehr befördert, mit Mobbing und sonst. seelischen Grausamkeiten bedacht. Inzwischen hat sich der derzeitige Finanzminister bei ihm persönlich und schriftlich entschuldigt. Zu einer weiteren Entschädigung – und damit endgültigen Erledigung der Angelegenheit – sieht man im Finanzministerium NRW allerdings derzeit wohl keinen Grund. Der ganze Skandal mit seinen vielen Facetten ist dokumentiert unter: www.anstageslicht.de/Borcharding.

Gerd Böckers (im Foto rechts) hat seinerzeit gegenüber den Juristen in der OFD Münster vielfach darauf hingewiesen, dass dort möglicherweise Strafvereitelungem im Amte begangen werden, ohne dass jemand etwas dagegen unternähme. Der Dank: Er durfte zunächst nur noch Innendienst „schieben“ (nach ca. 60 km Anfahrt!) und wurde anschließend nach Mobbing  im Alter von 50 Jahren in den vorzeitigen Ruhestand versetzt. Auch Ex-Steuerfahnder Gerd Böckers hat sich an den Finanzminister gewandt und beantragt eine finanzielle Entschädigung.

flattr this!

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.