10.000 US-Forscher protestieren gegen Einmischung der Politik

Dem neu gewählten Kongress haben mehr als 10.600 Forscher aus allen 50 US-Bundesstaaten einen Forderungskatalog nach einer unzensierten und unpolitischen Wissenschaft übermittelt. Beim jährlichen Treffen der American Geophysical Union haben Forscher ein Dokument veröffentlicht, das Dutzende von unzulässigen Einmischungen und Zensuren seitens der Politik auflistet. Diese reichen von Themen wie Auswirkungen von Blei auf die Kindsentwicklung, über Sexual-Unterricht in Schulen bis hin zu Fragen der globalen Erwärmung, berichtet die American Union of Concerned Scientists (UCS) http://www.ucsusa.org.

Politische Einflußnahme auf die Wissenschaft gibt es natürlich nicht nur in den USA. “Das beste Beispiel dafür ist die neue EU-Chemikalienverordnung REACH”, erklärt Philipp Mimkes, Vorstand der Coordination gegen Bayer-Gefahren http://www.cbgnetwork.org, im pressetext-Gespräch.

Quelle: http://www.pressetext.de/pte.mc?pte=061215031

flattr this!

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.